gedichte

wenn
wenn ein atemzug uns die luft nimmt
wenn eine berührung uns lähmt
wenn ein lächeln uns sterben lässt


ist es wohl die liebe
die uns bewacht

© 2005 by walter pissecker

#borderline #frontière #vienna

herbstgeflüster

los ihr marmeladefinger
streichelt mir die seele
gerade jetzt im nebel
will ich daß mein mund
mit honig beschmiert wird
auch wenn das ablecken
bitter schmeckt
ich kenn mich da aus
sag ja nichts von morgen
ich will nicht hören
was gestern war
gerade jetzt im nebel
mach dich glücklich
für zwei sekunden
und mich für drei
gerade jetzt im nebel

© 1983 by walter pissecker

dein bett
das bett neben dir bleibt heute leer
du wartest noch auf gestern
trübe tränen rollen umher
wo bleiben bloß die schwestern

spieglein, spieglein an der wand
wann kommt der letzte zug
man sagt ich hätte mich verrannt
fahrpläne sind betrug

das bett neben dir bleibt heute leer
so war es ja schon gestern
fällt auch das leben manchmal schwer
morgen kommen ja die schwestern

©1982 by walter pissecker

ich sehe klar
abgesehen von kleinigkeiten
aufgesehen zu dir im kaffeehaus
durchgesehen durchs schlüsselloch
gemeinsam
ferngesehen – auch gemeinsam
uns gesehen – jeder für sich
und nie etwas gesehen
hätten wir uns gesehen
wäre vieles nicht gesehen worden
so bleibt der trost
abgesehen von kleinigkeiten
war es nicht schlecht –
so gesehen

© 1982 by walter pissecker

weihnacht
schnee, er fällt in dichten flocken
hoch vom himmel her.
schwarz umrandet sind die augen,
die den weißen brauch gebrauchen.
und sie stapfen durch die kälte,
wünsche werden schnell vergoldet,
kurz bevor das ende naht.
schwarze raben, weiße felder
und der mond er schwebt darüber,
denkt sich, wozu soll ich scheinen
und läßt sich fallen
in den großen wald.

© 1983 walter pissecker

fleck’nmocha
waun i so aus’n fensta schau
siech i olles grau in gra
mit schwoaze fleck’n drin
und die leit um mi herum
san die schwoaz’nfleck’nmocha
mit’n rosarod’n schmäh

heite is a dog zum rean
oda liaba glei zum sterbn
wäu heite is a fleckndog
so wia a jeda schwoaza dog

© 1977 by walter pissecker

#venusvonwillendorf #naturhistorischesmusem #vienna

caorle ‚ 81
miesmacher, muschelsammler
lässig nippt ihr am campari
federhütchen, kurze hose
und die scheine sind nicht wichtig
sagt man.

disco, bar, dann würdigkeit
sehenswert, versteht sich
badehose, eng geschnitten
und die figur ist nicht so wichtig
sagt man.

stimmungsmacher, regenschein
schnell ein lächeln
komm, sei locker
und die menschen sind nicht wichtig
sagt man.

© 1981 by walter pissecker

normalzeit
die zeit tanzt um das
was ist
als beobachte sie das
was ist
wie es sich bewegt
wie es sich verändert
wie es sich vernichtet
wie es sich neu gestaltet
wie es sich lächerlich macht
wie es verzweifelt
wie es hofft
wie es hasst
wie es liebt
wie es ist


©2018 by normalzeit powered by lichterloh

ohne das
was ist
keine zeit
ohne zeit
wer weiß
nicht der fluss fließt
sondern das wasser
nicht die zeit vergeht
sondern wir
eines tages
wenn alles im fluss ist
wird alles stillstehen
niemand da um den fluss wahrzunehmen
erlöst ist die zeit

© 2011 by walter pissecker